RT 89 Weihnachtsfeier 2022

Am Samstag, 10.12.2022, konnte nach coronabedingter Pause wieder eine Weihnachtsfeier abgehalten werden. Die sehr gut besuchte Veranstaltung fand im Club-Lokal in Ehingen-Kirchen statt. Nach dem Sektempfang wurden wir sehr gut bekocht und ließen es uns gutgehen. 

Im Anschluss daran hatte Patrick ein paar Bilder vorbereitet, die Martin und er dann auch entsprechend kommentierten. Mit dabei war auch ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit.

Anschließend folgte die Bekanntgabe, dass Martin nach 20 Jahren im Amt des stellvertretenden RT-Leiters und auch Patrick nach 11-jähriger Dienstzeit als RT-Leiter ihre Ämter niederlegen werden. Die Beiden hatten sich aber natürlich im Vorfeld Gedanken gemacht, an wen sie denn die Aufgaben weitergeben könnten. So wurde Harald Schielmann von den Anwesenden einstimmig zum RT-Leiter gewählt. Ebenso einstimmig verlief die Wahl zur stellvertretenden RT-Leitung, die nun von Tabea Menze übernommen wird. Somit steht weiter ein schlagkräftiges Team mit einer gesunden Mischung aus jung und und alt an der Spitze.

Die alte und neue RT-Leitung

Mit vielen interessanten Gesprächen liessen wir den Abend ausklingen.

So neigt sich das Jahr 2022 dem Ende…

Mitgliederfahrzeuge des RT 56

Mitglied 6691

RT 56 Aktuelle Veranstaltungs-Infos

Techniktag des RT 56 Rhein / Ahr / Mosel

Am 25.06.2022 trafen sich in der neu erbauten Halle von Michael Hochscherf unter der Leitung unseres  allseits geschätzten Technikbeauftragten Reinhard Lahme, mit tatkräftiger Unterstützung von Hans Gies, 4 Teilnehmer ohne und 12 Teilnehmer mit Fahrzeug zum Techniktag.

Wir führen den Techniktag, wenn möglich, im Frühjahr und Herbst durch, um möglichst vielen RT-Mitgliedern die Gelegenheit zu geben, ihr Fahrzeug einem intensiven Check zu unterziehen.

Glücklicherweise verfügen beide Hallen über eine Hebebühne und eine entsprechende Werkzeugausstattung.

Es wurden wieder etliche Mängel festgestellt:

  • gerissene Gummitüllen an den Traggelenken
  • falscher Bremssattel mit geknicktem Bremsschlauch
  • falsche Radmuttern
  • undichte Kraftstoffleitungen im Bereich des Pumpenpackets
  • angerissene Gummis der Aufhängung Abgasanlage
  • angerissene Hardyscheiben der Gelenkwelle
  • Dämmung Motorhaube
  • und fast wie immer, Uhren  welche ihren Dienst einstellten usw.

Etliche Schäden konnten vor Ort behoben werden, andere wurden auf der To do – Liste vermerkt.

Fazit:

Ein gelungener Techniktag, welcher durch Sonnenschein, den leckeren Kartoffelsalat von Doris Hochscherf und etlichen Grill- und Kuchenspenden abgerundet wurde.

Zum Schluss noch eine Anmerkung:

Im RT 56 wurde durch Ralf Priwitzer eine Technikgruppe ins Leben gerufen, welche sich jeden 3. Freitag des Monats im Clublokal, der Halle von Michael oder in der Garage von Ralf trifft.

Hier können weitergehend Technikinteressierte zu ihrem Recht kommen und sich intensiv austauschen.

Besonders eindrücklich, da Ralf einen 560 SL in Vollrestauration hat.

Wolfgang von Tagen

RT56 Techniktag

Test 17.12.

test 1234567890

Erfahrungen bei einem Fahrsicherheitstraining 2018

Roby, der Besitzer eines 300 SL nimmt mit seinem Wagen teil.

Das Angebot kam vom Konstanzer 129er Club, der gemeinsam mit dem RT Freiburg und dem RT88 des 107 Club ein Fahrsicherheitstraining im Fahrdynamischen Zentrum Bodensee GmbH & Co.KG in Steißlingen bei Singen veranstaltete.

Die Ausschreibung war offen gehalten, sodass auch Partner der Clubmitglieder teilnehmen konnten. Ich war gespannt, wie viele Fahrer eines 107er am Training teilnehmen würden. Schnell stellte sich heraus, ich sollte der einzige bleiben. Mit zwanzig Fahrzeugen gingen wir an den Start. Die Voraussetzungen zur Teilnahme waren: einen mindestens halbvollen Tank, Bereifung der Witterung angepasst und der vom Hersteller angegebene Luftdruck ist eingestellt, das Fahrzeug in einem verkehrstauglichen Zustand, die Fahrer mit entsprechendem Schuhwerk, keine herumrutschenden oder losen Gegenstände im Auto.

Die vorausgegangene Theroriestunde im Schulungsraum beinhaltete fahrphysikalische Grundlagen z. B. wie verhält sich ein Auto beim Bremsen auf nasser Fahrbahn bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten und wie lang ist der Bremsweg. Ein ABS Fahrzeug bleibt lenkbar und in einem Fahrsicherheitstraining im geschütztem Rahmen lässt sich das üben. Im richtigem Leben gibt es keinen zweiten Versuch. Ich freue mich endlich das ABS an meinem SL so richtig  auszutesten.

Jedes Auto erhielt noch ein Walky-Talky, um Mit dem Trainer verbunden zu sein. In zwei Gruppen ging es an den Startauf den Parcours zum Warm-Up. Das ist ein bisschen Aufwärmen, vor allem um die Lenktechnik zu optimieren. Folgende Aufgaben hatten die Teilnehmer: 

Notbremsmanöver mit verschiedenen Geschwindigkeiten in unterschiedlichen Situationen, bzw. Fahrbahnoberflächen.

Das bedeutete, mit 30 km/h einfahren, bei Signal rot bremsen, Hindernis (Wasserwand) umfahren und bremsen bis zum Stillstand. Bei jedem neuen Versuch musste die Geschwindigkeit um 10 km/h erhöt werden bis die letzte Runde mit 60 km/h durchfahren wurde. das zeigte deutlich, wie sehr sich der Bremsweg auf nasser Fahrbahn bei höherer Geschwindigkeit verlängert. Meine Befürchtung, der SL schiebt über die Vorderachse, war unbegründet und ich war überrascht, wie gut das ABS funktionierte.

Notbremsen und Ausweichen vor plötzlich auftretenden Hindernissen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten

Diese Aufgabe war ähnlich gestaltet, nur tauchte hier ein weiteres Hindernis auf. Es galt dem ersten Hindernis auszuweichen, kurz runter von der Bremse und im zweitem Hindernis die Lücke auszumachen und bremsen bis zum Stillstand. Die Tücke war, dass die Hindernisse nicht immer an der selben Stelle auftauchten. Auch dies kein Problem für den 107er. Willig nahm er die Brems und Lenkbewegungen an.

Extremverhalten des Fahrzeugs in der Kurve (Schieben und Schleudern)

Hier stellten die eingebauten Stahlplatten auf nasser Fahrbahn die Herausforderung dar. Die Geschwindigkeit wurde in jeder Runde um 10 km/h erhöht. Schon bei 40 km/h bemerkte ich, dass der Wagen hinten leicht wegrutschte, aber noch in der Spur blieb. Bei dieser Übung machte sich das Gewicht des Fahrzeugs bemerkbar. Je schneller ich den Kreisel fuhr, desto hatte ich am Lenkrad zu arbeiten, um die Spur zu halten. Da machten sich die eingebauten Helferlein der neueren Alltagsfahrzeuge bemerkbar. Man konnte gut sehen, wie sicher sie diese Runden bewältigten.

Bremsen auf glatter Fahrbahn und Not bremsen in der Kurve.

Es galt beim Aufleuchten der roten Signallampe die erste Kurve anzubremsen und so durch den Parcours zu fahren, dass die aufgestellten Hütchen auch dort verblieben. Bei jeder weiteren Runde wurde die Anfangsgeschwindigkeit erhöht. Bei diesen Übungen macht sich das Gewicht des SL deutlich bemerkbar.

Stabilisieren eines schleudernden Fahrzeugs.

Den Höhepunkt bildete die Übung auf der Schleuderplatte. Das Fahrzeug wird beim Überfahren per Zufallsprinzip nach rechts oder links versetzt. Es brauchte doch einige Durchgänge, den Wagen rechtzeitig abzufangen und in der Spur zu halten.

Mit viel Begeisterung, aber auch Anspannung gingen wir Teilnehmer an die einzelnen Übungen heran. Die Fahrzeugbandbreite reichte bei den “ Fahrzeugen mit Stern“ von der Elli, Pagode, R129, R230, bis zur C-und E-Klasse. Der jüngste Teilnehmer zählte gerade erst 18 und der älteste 65 Jahre. Durch die Teilnahme der Partner der Clubmitglieder mit ihren Alltagsfahrzeugen war die Truppe bunt gemischt, was das Ganze auch recht spannend gestaltete.

Gegen 17:00 Uhr war das Training beendet. Nach der Abschlussbesprechung durfte jeder Teilnehmerdie begehrte Urkunde in Empfang nehmen. Für mich war dieser Trainingstag eine gute und lehrreiche Erfahrung, fühle ich mich jetzt doch viel sicherer in meinem 107er.

Robert Geiger, RT88 Bodensee,

300 SL Baujahr 1987

RT 88 Herbstausfahrt in die Dolomiten 2018

Dolomiten, wir kommen

Kurventanz in den Dolomiten

Der RT 88 begibt sich auf Herbstfahrt in die Dolomiten

Selbst für den RT 88 liegen die Dolomiten nicht gerade um die Ecke. Umso mehr Planung braucht es, eine viertägige Ausfahrt vorzubereiten. Im vergangenem Jahr hat ein früher Wintereinbruch in den Dolomiten schon Mitte September mit viel Schnee und Kälte unserer festterminierten Fahrt das vorzeitige Aus beschert. Ein Glück, dass der Inhaber der gebuchten Unterkunft in Sankt Leonhard uns vor dieser Wetterlage gewarnt hatte. Noch mehr Glück war sein Entgegenkommen, die gebuchten Zimmer so kurzfristig kostenfrei zu stornieren. Und das Unfassbare Glück, nun aber in diesem Jahr, die Ausfahrt bei bestem Cabriowetter zu starten. Ein Minister des Wettergottes, zuständig für alle SLer, war und dazu noch durchweg wohl gesonnen.

und jetzt noch weitere tolle Bilder

Mit 40 Fahrzeugen durch Schleswig-Holstein am 23.07.2022

Die Firma SLS gab ihren neuen Standort bekannt und machte das Angebot, die Eröffnung mit den 107ern zu feiern. So ergab sich die Gelegenheit, zusammen mit dem RT 20 Hamburg eine entsprechende Ausfahrt zu planen. Unser RT organisierte ein kleines Frühstück, leider bei noch nicht so gutem Wetter in Rendswühren um 09.00 Uhr. Nach dieser kleinen Stärkung und auch besserem Wetter fuhren wir immer in 10er-Gruppen mit etwas Abstand und einigen Umwegen bis nach Siek.

Bei der Firma SLS  gegen 12.30 Uhr angekommen erwartete uns ein nettes Team und versorgte uns mit Getränken sowie mit einem Food Truck, der für jeden ein leckeres Essen zauberte. Jetzt konnten alle in Ruhe die neue Halle und einiges an Teilen besichtigen. Ein Verkauf fand an diesem Tag nicht statt.

Nach einem Aufenthalt von 3 Stunden ging unsere Ausfahrt weiter, wieder in kleinen 10er-Gruppen, durch die tolle Landschaft zum Abendessen nach Köthel. Diese Fahrt dauerte auch gute 1 1/2 Stunden, und alle freuten sich auf das bestellte rustikale Buffet im Dörpskroog. Hier saßen wir noch eine ganze Weile zusammen und tauschten uns untereinander aus. Bevor alle ihre Heimreise antraten, wurde beschlossen, diese Ausfahrt vielleicht auch im Jahr 2023 zu wiederholen.

RT 45 Weihnachtsfeier 2022

(Alle Jahre wieder) Mercedes R/C 107 SL und Weihnachten passen hervorragend zusammen.

Was, ihr glaubt das nicht? Ich bin sicher der Weihnachtsmann hätte auch gerne so einen „Schlitten“; für ihn natürlich in signalrot zur Lieferung der Geschenke. Um das Fest aller Christen angemessen zu feiern, trafen sich die Clubmitglieder zum letzten Clubabend des Jahres zur Weihnachtsfeier.

Zu diesem Event hatten wir erstmalig den Marienthaler Gasthof in Marienthal an der Issel ausgesucht.

Am Samstagabend den 10.12.2022 um 18:00 Uhr trafen sich 28 Teilnehmer im Wintergarten des Restaurants. Leider konnten zwei Damen nicht teilnehmen, da diese sich noch in der REHA befanden. Auf diesem Wege wünschen wir eine baldige Genesung.

Die Holzscheite im Kamin hatten schon eine wohlige Wärme im Raum gesorgt.

Unser Clubchef und RT Leiter Andreas eröffnete nach ein paar Grußworten um 18:00 Uhr den Sektempfang. Nachdem dann alle Gäste mit Getränken versorgt waren, gab Andreas das Buffet frei.

Die kulinarischen Köstlichkeiten konnten vielfältiger nicht sein. Beginnend mit einer servierten Rinderkraftbrühe, war dann die Schlacht am Buffet eröffnet.

Mit einem Vorspeisenteller „Sinn(ess) Lust“, ging es weiter, Roastbeef vom Angusrind rosagebraten, Vitello Tonnato, Honigmelone mit Serranoschinken, Tomaten Mozzarella Salat, Shrimps, Lachsvariationen, Forellenfilets, kleine Reibeküchlein, Blattsalate und diversen Soßen.

Als Hauptgericht konnten wir zwischen Schweinlendchen in Steinpilzrahm, Seezungenröllchen in Rieslingrahm auf Blattspinat, Gänsekeulen mit Rotkohl, Bandnudeln, Kartoffelgratin, Risotto und verschiedenen frischen Gemüsen wählen.

Als Highlight wurden auf einem Frontcooking Grill kleine Rindersteaks gegrillt, mit mediteranem Gemüse und Tagiatelle serviert..

Das Sprichwort „wer die Wahl hat, hat die Qual“ fand hier die volle Anwendung.

Nachdem alle gesättigt waren und die Gespräche wieder aufgenommen wurden wir nochmals von der Küche überrascht.

Der krönende Abschluss war dann das weihnachtliche Dessert-Buffet  „Süße Sünden“. Einfach köstlich. Ein zauberhaftes Dessert bestehend aus Herrencreme, Mousssevariationen, Pralinenparfait / Kirschrahm und natürlich Creme Brülee.

Für die herzhafteren Geschmäcker wurde noch eine Käseauswahl mit Trauben, Brot und Butter angeboten.

Wir glauben das alle Gäste sehr zufrieden waren mit dem Angebot, denn es hat sich keiner beschwert oder hungrig das Restaurant verlassen.

Ein großes Lob an dieser Stelle und ein ganz herzliches Dankeschön an den Chef und Inhaber Clemens Hartmann, sowie seine Service Mitarbeiter für die vielen Mühen und Organisation der Weihnachtsfeier.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, die zum harmonischen und gleichwohl geselligen Verlauf unserer diesjährigen Weihnachtsfeier beigetragen haben.

Weihnachtsfeier am 04.12.2022

Der 2. Advent ist nun schon seit Jahren der feste Termin für unser Weihnachtsessen, diesmal wieder in Kuhlmann’s Restaurant in Bissendorf. Dort waren wir vor Jahren schon einmal. Ein hübsches, heimeliges Bauernhaus, welches wir wieder für uns alleine hatten. Der Kamin gab wohlige Wärme ab, die Tische waren weihnachtlich und mit der reichhaltigen Autosammlung sowie diversen SL-Utensilien aus Lars’ Bestand feierlich gedeckt.
Um 11.30 Uhr war zum Sektempfang geladen, und aus Nah und Fern strömten die Gäste herbei, aus Bremen (RT 28), aus der Nordheide (RT 21) und aus Bad Salzufflen (RT 32). Im Nu wurden anregende Gespräche geführt.
Dann wurde zu Tisch gebeten, damit die feine Kürbiscremesuppe serviert werden konnte (mit dem selbstgebackenen Weißbrot wurde der Teller blitzblank „geleckt“).
Es schmeckte nach mehr, aber es gab ja auch noch mehr.
Die Vorspeisen: Carpaccio von geräucherter Gänsebrust, Süßkartoffelcarpaccio (ein Traum, bisher nur hier bekommen), Tomatensalat mit Ziegenfrischkäse (eine Gaumenfreude), Vitello tonnato (die Platten waren leergeputzt), verschiedene Blattsalate und Rohkost mit verschiedenen Dressings, kleine Kirsch-Tomaten (eine rollte mir vom Teller), Brot und Quark (habe ich verpasst).
Weiter ging die Schlemmerei mit den Hauptspeisen vom Buffet: Gänsebrust aus dem Ofen mit Rotkohl, Kartoffelknödeln und kleinem Bratapfel (ein Gedicht), geschmorte Rinderbacke auf Kartoffel-Selleriepüree mit Kaiserschoten (nur Gutes gehört), Dorade mit Blattspinat, Sandkartoffeln und Aioli – konnte ich nicht mehr probieren. Schließlich gab es ja noch den Nachtisch: ein himmliches Espresso-Eis mit eingelegten Apfelstückchen, Schokoladentörtchen und Crème Brûlée – unbeschreiblich! Ich war kurz vor dem Platzen. Aber ich bereue nichts.
Vor dem Dessert überreichte Lars wieder seine liebevoll gepackten Tüten mit Nikolaus, Apfel, Nuss und Mandelkern, SL-Keksen sowie kleines Gebinde aus seinem Park.
Ein stimmungsvolles Sterne-Weihnachtsessen in wundervoller Atmosphäre ließ diesen Tag zu einem besonderen werden.
Dafür danke, lieber Lars!
Monika















Seitennavigation