Die Klimaanlage

Klimaanlage – Funktion, Übersicht, Undichtigkeiten

Übersicht über den Kältemittelkreislauf

klima107

  1. Verdichter
  2. Elektromagnetkupplung
  3. Drehzahlregler
  4. Serviceanschluss ND
  5. Serviceanschluss HD
  6. Dämpferbehälter
  7. Verflüssiger
  8. Flüssigkeitsbehälter
  9. Trocknereinsatz
  10. Niederdruckschalter
  11. Hochdruckschalter
  12. Schauglas
  13. Überdruckventil
  14. Expansionsventil
  15. Verdampfer
  16. Temperaturfühler
  17. Hochdruck, gasförmig
  18. Hochdruck, flüssig
  19. Saugdruck, flüssig
  20. Saugdruck, gasförmig

 

 


Funktion

Eine Klimaanlage produziert keine Kälte, sondern fördert Wärme aus dem Fahrzeuginnenraum nach außen. Das Schema des Kältekreislaufes zeigt das Funktionsprinzip einer Klimaanlage: Das Kältemittel zirkuliert im geschlossenen Kreislauf und wechselt dabei ständig zwischen flüssigem und gasförmigen Zustand. Dabei wird dem Innenraum Wärme entzogen und nach außen abgegeben.

Der Kältemittelkreislauf besteht im wesentlichen aus 7 Komponenten:

  • Verdichter
  • Verflüssiger
  • Trockner 1 Sammler
  • Expansionsventil
  • Verdampfer
  • Schlauch- und Rohrleitungen
  • Regelungs- und Steuerungseinrichtungen

Die Komponenten sind zu einem geschlossenen Kältemittelkreislauf verbunden, in dem das Kältemittel zirkuliert. Die Klimaanlage arbeitet nach dem Prinzip der Kompressionskälteanlage, bei dem das zirkulierende Kältemittel komprimiert wird, durch Wärmeabgabe kondensiert und durch Druckminderung unter Wärmeaufnahme wieder verdampft. Der Kältekreislauf ist in einen Hochdruckteil (Druckseite) und in einen Niederdruckteil (Saugseite) eingeteilt. Die Trennpunkte hierfür sind am Verdichter die Ventilplatte und am Expansionsventil die Einspritzdüse bzw. bei der Drosselregelung die Drossel.

Wird der Kältemittelkreislauf in Funktion gesetzt, d.h. die Klimaanlage wird bei laufendem Fahrzeugmotor eingeschaltet, so saugt der Verdichter kaltes, gasförmiges Kältemittel aus dem Verdampfer ab, verdichtet es, wobei es sich erhitzt (ca. 60 – 100°C) und drückt es in den Verflüssiger. Das verdichtete, heiße Gas wird im Verflüssiger durch die vorbeiströmende Außenluft (Fahrtwind oder Zusatzgebläse) abgekühlt.

Bei Erreichen des vom Druck abhängigen Taupunktes (siehe Siedepunkttabelle) kondensiert das Kältemittel und wird flüssig. Das vollständig verflüssigte Kältemittel gelangt, vom Verflüssiger kommend, in den Flüssigkeitsbehälter, wo es gesammelt wird. Im Trockner, durch den das Kältemittel hindurchfließt, wird evtl. vorhandene Feuchtigkeit und Verunreinigung ausgefiltert.

Vom Flüssigkeitsbehälter fließt das Kältemittel weiter zum Expansionsventil. Dort wird das unter hohem Druck stehende, flüssige Kältemittel in den Verdampfer (Niederdruckteil) eingespritzt. Im Verdampfer entspannt sich das flüssige Kältemittel und verdampft. Die dazu notwendige Verdampfungswärme wird der an den Verdampferlamellen vorbeiströmenden Luft entzogen, wobei diese sich abkühlt. Das nun wieder vollständig gasförmige Kältemittel wird vom Verdichter angesaugt und wieder verdichtet. Somit ist der Kältekreislauf geschlossen.


 

Undichtigkeiten in der Klimaanlage

Die Ursache für den Kältemittelverlust ist oft das NICHT-Einschalten der Anlage über einen längeren Zeitraum.

Das im Kompressor vorhandene Spezialöl dichtet auch bei laufender Klimaanlage die Verbindungsteile ab. Die Schläuche sind Schwachpunkt Nummer 1. Sie werden mit zunehmendem Alter porös.

MERKE: Auch im Winter sollte die Klimaanlage oder Klimatisierungsautomatik von Zeit zu Zeit eingeschaltet werden. Sie kühlt bei kalter Jahreszeit zwar nicht, aber beschlagene Scheiben werden durch die von der Klimaanlage getrocknete Luft wieder klar.

Unsere SL/SLC’s mit Klima, die über einen längeren Zeitraum eingemottete sind, stellen deren Besitzern vor ein echtes Problem.

Marcel Weber