Glühlampen Teil 2

Was haben wir da nun noch an Glühlampen in unserem Auto ?

Jedes mal, wenn wir das Auto bewegen oder einfach nur in ihm sitzen, strahlen uns, je nach Fahr und Motorzustand einige Kontrolllämpchen an. Generator, Feststellbremse und Blinker um nur einige zu nennen.

Auch die Instrumente wollen in der Dunkelheit zur besseren Ablesbarkeit erleuchtet sein. Wenn nun hier eines der Lichter nicht mehr leuchten möchte, stellt sich dem Bastler als erstes das Lenkrad in den Weg.

Dieses zu lösen muss ich dem Nicht – Schrauber nun dringend abraten!

Hier ist Mutter Mercedes gefragt, da ein sich während der Fahrt lösendes Lenkrad in einem „de Funes“ – Film gut kommt, nicht aber auf öffentlichen Straßen!

Allen anderen sei es aber hier erklärt.

Zunächst den, mittig in der Prallplatte sitzenden Stern lösen. Dies gelingt, (vorsichtig), mit einem mit zu scharfen Hümmelchen oder einem anderen, flachem Gegenstand. Der Stern ist nur in den Kunststoff der Prallplatte gebettet.

Ist dieser nun entfernt, sehen wir, je nach Baujahr unseres Autos eine Innensechskantschraube, (Imbus ), oder eine Mutter.

Bis Bj. Ende 77 eine Mutter M14x1,5 mit Sicherungsring, die mit 50 Nm anzuziehen ist.

Bis Bj. Ende 79 eine Mutter M18x1,5 ohne Sicherungsring die mit 80 Nm anzuziehen ist.

Und zu guter Letzt ein Innensechskant, (Imbus), der 1. erneuert und 2. mit 80 Nm anzuziehen ist.

Doch vor dem Festziehen kommt natürlich erst das Problem des Lösens. Hier ist eine zweite Person von großem Nutzen denn die Schraube/Mutter wird sehr fest sitzen.

Keinesfalls gegen das Lenkradschloss arbeiten, es könnte Schaden nehmen!

Also, eine Person hält das Lenkrad, die Andere löst die Schraube/Mutter.

Wenn das Lenkrad nun lose auf der Welle sitzt, die Stellung merken, das vereinfacht die Montage erheblich, manchmal passt es dann auf Anhieb und muss, damit das Lenkrad auch gerade sitzt, nicht noch einmal nach einer Probefahrt durchgeführt werden.

Das Lenkrad liegt nun an der Seite und wir können die Instrumenteneinheit herausziehen. Sie ist nicht verschraubt sondern sitzt nur in einer Gummipassung.

Vorsicht mit den Kabeln! Wer hier unsicher ist, lege sich Papier und Stift zurecht und mache sich Notizen über Art und Lage der einzelnen Stecker.

Bis Baujahr 1980 ist eine Tachowelle und eine Öldruckleitung vorhanden. Beides muss entfernt werden. (nicht den Motor anlassen, wenn die Ölleitung demontiert ist)

Ab Baujahr 80 ist es einfacher, da sind nur Kabel zu lösen.

Nun sind die Instrumente heraus und wir suchen uns eine saubere, helle Arbeitsfläche, auf die wir die Einheit mit der Hinterseite zu uns, ablegen.

(alle Richtungsangaben von hinten auf die Instrumente gesehen)

Hier erkennen wir nun in der unteren Reihe die Kontrolllämpchen. Die rechts in der Kunststoffplatte befindlichen werden durch eine vorsichtige Druck-Links-Drehbewegung herausgenommen.

In der Fassung befinden sich 12 Volt 3 Watt Stecklampen ohne Metallsockel, sie lassen sich herausziehen.

Die in der linken Hälfte befindlichen Fassungen müssen nicht gedreht sondern einfach nur herausgezogen werden. Die Lampen sind dieselben wie vor.

Die nun wieder im Kunststoff sitzende Kontrollleuchte, rechts oben, ist die der Reservelampe (Tank).

Die Instrumentenbeleuchtung besteht aus den beiden, oben rechts und links des Tachometers sitzenden Fassungen. Lösen wie oben beschrieben, aber darauf achten, das diese Fassungen

Ca. 65 mm weit ins Gehäuse ragen an deren Ende dann die Lampen sitzen. Die Linke lässt sich nur vernünftig entfernen, wenn man die Kabelclipse aus dem Tachometer zieht, (mit einem kleinen Schraubendreher vorsichtig heraus hebeln).

Auch hier kommen wieder sockellose Stecklampen zum Einsatz, sie lassen sich ebenfalls herausziehen.

Es sind 12 Volt 1,2 Watt.

(Würde bei der Gelegenheit ALLE Lampen wechseln)

Wo diese Instrumenteneinheit so vor uns liegt, tut sich natürlich die Gelegenheit auf, diese, je nach Zustand gründlich zu reinigen. Mehr dazu weiter unten.

An die Aschenbecherleuchte kommen wir ran, wenn wir ihn herausnehmen und das Oberteil vorsichtig ausklipsen. Auf der Rückseite sitzt der Stecksockel mit einer 12 Volt 2 Watt Stecklampe, hier jedoch ein Exemplar mit Metallsockel.

So, das war es im wesentlichen.


 

Jetzt zu den Instrumenten.

(alle Richtungsangaben von hinten auf die Instrumente gesehen)

Die Einheit liegt nun mit dem Rücken zu uns auf einer sauberen Unterlage und wir nehmen einen Schraubenschlüssel, vorzugsweise Nuss und Knarre der Größe SW 6 zur Hand und lösen zunächst die 4 am Tachometer befindlichen Schrauben, oben rechts/links, unten rechts und die im Lichtregelpotentiometer, (das helle Porzellanteil), sitzende.

(die Kabelklipse sind nach wie vor gelöst und die linke Instrumentenleuchte ist ausgebaut)

Nun lässt sich der Tacho vorsichtig herausziehen.

Jetzt blicken wir seitlich in das Gehäuse, wo wir rechts und links oben je einen Sechskantbolzen erkennen können. Diese Bolzen mit einem Maulschlüssel SW 6 festhalten und mit SW 7 die an der Instrumentenaußenseite sitzenden Muttern lösen.

Danach auch die restlichen SW 6 Schrauben entfernen und beide Instrumente vorsichtig aus dem Gehäuse heben.

Bitte keine Zeiger verbiegen und nicht mit den Fingern auf die Zifferblätter fassen!

Die Instrumente habe ich nun mit einem guten Pinsel gereinigt und die Zeiger mit einem Q – Tipp und ein wenig Spülmittel gereinigt.

Es besteht noch die Möglichkeit einen Glasfaserpinsel zu benutzen oder, wenn alle Stricke reißen, sie mit Revell Signalorange nachzuziehen.

Das Gehäuse lässt sich nun, von den Instrumenten befreit, noch weiter zerlegen, (ist kein Problem), so das einer gründlichen Reinigung, die wohl keiner weiteren Erklärung bedarf, nichts mehr im Wege steht.

Zusammenbau, logischerweise in umgekehrter Reihenfolge.

Das Einsetzen ins Fahrzeug ist aufgrund der kurzen Kabel etwas fummelig aber auch hier umgekehrte Reihenfolge, kein Problem.

Vor dem endgültigem Festziehen des Lenkrades ist eine kurze, vorsichtige „Testrunde“ zur Kontrolle des richtigen, geraden Sitzes angezeigt.

Dann mit dem o. a. Drehmoment anziehen und fertig.

Die Bedienungsanleitung ist, wie ich, erst nach einem dezentem Hinweis von Klaus bemerkte, eine recht gute Hilfe.

PS. Wie im Lotto, alle Angaben OHNE GEWÄHR. Abweichungen typenbedingt möglich.